Mit dem Auto

Haben Sie gewusst, das es von Münchens Innenstadt nach Griechenland gerade einmal 420 Autokilometer sind? Soweit ist es nämlich vom Münchner Marienplatz bis zum Fährhafen in Triest, von wo Sie preisgünstig, ganz bequem und vor allem auf direktem Weg in die griechische Bergwelt verschifft werden. Vom Fährhafen Igoumenitsa ist es weniger als eine Stunde bis Ioannina und weitere 45 Minuten bis nach Plaka, dem Outdoor-Zentrum im Pindosgebirge.
Der Fährhafen Ancona.
Ob im Wohnmobil mittels der Camping-on-Board-Option, in der privaten Kabine oder ganz rustikal auf dem offenen Deck – entspannter kann die Reise nicht beginnen. In Griechenland sind Sie dank eigenem Auto maximal flexibel. Bis auf wenige Ausnahmen sind auch die kleinsten Sträßchen im Gebirge asphaltiert. Ob Roadtrip oder auf Erkundungstour vom Basislager, Griechenland hält für abenteuerlustige Entdecker jede Menge Überraschungen bereit.

Wer zur Seekrankheit neigt oder schon bei der Anreise was erleben möchte, dem sei die Balkanroute empfohlen. Seit etlichen Jahren stellt die Anfahrt via Kroatien, Montenegro und Albanien eine unkomplizierte und sehr lohnende Alternative zum Autoput Belgrad – Nis – Skopje dar. Von München zum albanisch-griechischen Grenzübergang Kakavia kann man etwa 24 Stunden reine Fahrzeit rechnen. Aber Sie können sich sicher sein, es gibt genug Gründe sich mehr Zeit zu lassen.