Aktiv auf dem Wasser – Kanu & Kajak und Co.

Acheloos, Aliakmonas, Arachthos und Acheron – etliche der großen und geschichtsträchtigen Flussnamen beginnen mit dem Alpha. Den Grund finden wir in der Mythologie: Im bewegten blauen Wasser spiegeln sich die Götter. Uralte Sagen ranken sich um die meist in tiefen Schluchten strömenden Flüsse. Acheloos, die Personifikation des gleichnamigen Flusses, gilt als der älteste und vornehmste Flussgott, der wie die Flüsse selbst über die Fähigkeit verfügte seine Gestalt zu ändern. Er war es, dem die Menschen für Süßwasser und Fruchtbarkeit dankten. Der Acheron hingegen weckt weniger angenehme Assoziationen: Hier wacht der greise Fährmann Charon über das Tor zum Hades. Wenn Charon an Bord bittet, strebt das irdische Menschenleben seinem Ende entgegen.

Das Tor zum Hades – Mit dem Kajak auf dem Acheron. | Foto: Christoph Scheuermann

Bei Licht betrachtet wirkt das Tor zur Unterwelt gar nicht so unfreundlich. Munter plätschert das eher kleine Bächlein durch die mythenbehaftete Felsenge. Für Paddler ist der »Hades« nicht Endpunkt, sondern Auftakt zu einer grandiosen Wildwassertour durch das zerklüftete Küstengebirge. Erfahrene Wildwasserpaddler können die wilde Einsamkeit der Schlucht im Rahmen einer geführten Kajaktour erleben. Der Acheron ist nur einer von zwei Dutzend Flüssen, die in den Monaten März bis Mai in Nordgriechenland auf dem Programm stehen.

Auf dem Arachthos: Das müssen dann wohl Bergmöwen sein ... | Foto: Christoph Scheuermann
Das müssen dann wohl Bergmöwen sein …

Den idealen Einstieg ins nasse Abenteuer finden Interessierte im Wildwasserzentrum Plaka, zentral gelegen im schönsten Talabschnitt des Arachthos. Nur 45 min von der Autobahn Thessaloniki – Igoumenitsa gelegen kommen hier Flusssportler jeder Couleur auf ihre Kosten. Gleich drei Raftingstrecken stehen zur Auswahl. Die Fahrt durch die Canyons von Arachthos und Kalaritikos zählen zu den absoluten Top-Destinationen Europas. Es werden auch Touren für Familien, Kinder und Senioren angeboten. Wer Adrenalin sucht, findet im Winter und Frühjahr bei hohen Wasserständen hohen Sport.

Wer es individueller mag, greift zu Kajak oder Schlauchkanadier. Unter fachkundiger Anleitung spürt man die ganze Kraft des wilden Wassers. Verschiedene Strecken zwischen WW I und IV sind vom Camp aus schnell erreichbar. Das Via Natura Kayak Camp dient als perfektes Basislager.

Das Via Natura Kayak Camp in Plaka. | Foto: Christoph Scheuermann

 

Für Fortgeschrittene wie Einsteiger empfehlen wir die Kajakkurse und Wildwassercamps von Toros Outdoors und Outdoordirekt. Beide Kanuschulen sind seit vielen Jahren in Griechenland aktiv und kennen die Flüsse des Pindos wie ihre (Schwimm-)Westentasche.

Die nächsten Termine:

10.04. bis 15.04.17 Aufbaukurs Griechenland (Outdoordirekt)

10.04. bis 15.04.17 Fortgeschrittenenkurs Griechenland (Outdoordirekt)

17.04. bis 21.04.17 Aufbaukurs Griechenland (Outdoordirekt)

17.04. bis 21.04.17 Fortgeschrittenenkurs Griechenland (Outdoordirekt)

29.04 bis 5.05.17 Paddeln im Land der Götter (Toros Outdoors)

06.05. bis 13.05.17 Paddeln im Land der Götter (Toros Outdoors)

04.11. bis 11.11.17 Pindos Outdoor & Kayak Festival in Plaka